BI oder Business Intelligence bezeichnet die Berechnungstechnologien und -lösungen, mit denen Unternehmen auf der Grundlage verfügbarer Daten die richtigen Entscheidungen treffen können.

In den letzten Jahren wurde von „Datenkompetenz“ gesprochen, was bedeutet, dass wir hier eine neue Sprache haben, die es zu lernen gilt. So wie es heutzutage schwierig sein kann, Arbeit zu finden, wenn man kein Englisch spricht, wird es morgen schwierig sein, wenn man die Sprache der Daten nicht spricht.

Von Gartner durchgeführte Studien schätzen, dass in zehn Jahren Menschen, die nicht in der Lage sind, Daten zu verstehen, zu analysieren und zu nutzen und daher nicht in der Lage sind, Business Intelligence-Tools zu nutzen, mit wichtigen Fragen der Beschäftigungsfähigkeit konfrontiert sein werden.

Die wichtigsten Schritte einer Business Intelligence Strategie

Daten sammeln

Heute sind alle Daten Daten: ein Website-Besuch; Geolokalisierungsdaten; eine Quittung; eine Rechnung; demografische Daten; sozio-professionelle Daten; ein Qualifikationsniveau; etc. Im Rahmen von BI ist die Datenerfassung ein entscheidender Schritt. Es geht natürlich nicht darum, alle verfügbaren Daten zu sammeln. Es geht darum, sich auf die relevanten Daten zu konzentrieren. Dies wirft dann die Frage auf, wo diese Daten gespeichert werden sollen. Für Kunden-/Prospektdaten ist eine CRM-Lösung der ideale Ort.

Optimieren und analysieren Sie Ihre Daten

Rohdaten sind so nutzlos wie gar keine Daten. Wenn wir zum Beispiel die Vielzahl der verschiedenen Berufsbezeichnungen, die Menschen führen können, betrachten, werden Sie schnell verstehen, warum es bei der Segmentierung der Datenbank relevanter ist, ein einwertiges Feld mit einer Referenzliste zu haben als ein freies Feld mit der genauen Bezeichnung der Position einer Person.

Rendern Sie die Daten, erzählen Sie eine Geschichte

Für die Darstellung und Analyse von Daten können Sie sich natürlich auf Dashboards und KPIs, den Lebensnerv von Business Intelligence, verlassen. Es ist wichtig, die Daten visualisieren zu können. Dies ist jedoch kein Selbstzweck.

Maßnahmen ergreifen

Der letzte Schritt ist, die richtige Entscheidung zu treffen. Dies erfordert, dass der Entscheidungsprozess so objektiv und fundiert wie möglich gestaltet wird. Genau das ist der Grundgedanke von Business Intelligence: Entscheidungsträgern zu helfen.

BI für die richtigen Entscheidungen

Business Intelligence, die im Kontext der Kundenbeziehung angewendet wird, ermöglicht es den verschiedenen Managern, die in direktem Kontakt mit Kunden und Interessenten stehen, Geschäft und Leistung zu überwachen, sei es in Bezug auf Vertrieb, Marketing oder Kundendienst.

Von der Information zur Aktion

Das oberste Ziel von Business Intelligence ist nicht Wissen, sondern die Maßnahmen, die aufgrund dieses Wissens ergriffen werden können.

Die Verwendung Ihrer CRM-Lösung zur Eingabe von Daten, die dann nicht in BI-Berichten oder Dashboards verwendet werden, ist sinnlos. Es hat also keinen Sinn, Informationen zu haben, wenn sie zu nichts führen.

Treffen von operativen Entscheidungen

Im Rahmen der Kundenbeziehung bietet Business Intelligence neue Möglichkeiten für Manager, die mehr oder weniger eng mit Kunden oder Interessenten zusammenarbeiten.

Definition der profitabelsten Marketingmaßnahmen, Planung von Ressourcen in Abhängigkeit von der Vertriebspipeline, Management des Kundensupports, etc.

Diese strategischen Orientierungen sollten nicht nur aus dem Instinkt heraus definiert werden, sondern es sollte das BI sein, das diese Entscheidungen bestätigt oder informiert. Vielleicht bist du sogar überrascht….BI kann auch zu unerwarteten Entdeckungen führen.

CRM Technologie

Warum sollten Sie ein CRM einsetzen?

Ein CRM (Customer Relationship Management) ist ein Konzept, das sich durchgesetzt hat. Aber weißt du wirklich, was es ist? Hier sind 5 gute Gründe, die[...]
Mehr erfahren
CRM-ToolProduktivitätZusammenarbeit